Das Joomla!-Projekt

Das Joomla!-Projekt besteht aus all den Menschen, die die Joomla! Web-Plattform und das Content Management System (CMS) erstellen und betreuen. Wir sehen unsere Aufgabe darin, eine flexible Plattform fürs digitale Publizieren und Zusammenarbeiten anzubieten.

Die Kernforderungen:

  • Freiheit
  • Gleichheit
  • Vertrauen
  • Gemeinschaft
  • Zusammenarbeit
  • Benutzerfreundlichkeit

Unsere Visionen:

  • Nicht nur innerhalb der Communities, sondern überall auf der Welt arbeiten die Menschen zusammen und publizieren ihre Webauftritte.
  • Unsere Software ist frei, sicher und von hoher Qualität
  • Eine Gemeinschaft zu sein, die Freude macht und bei der es sich lohnt mitzumachen
  • Menschen auf der ganzen Welt die Möglichkeit zu geben, ihre bevorzugte bzw. Muttersprache anzuwenden.
  • Ein Projekt, das autonom, sprich unabhängig, arbeiten kann.
  • Ein Projekt mit sozialer Verantwortung.
  • Ein Projekt, das sich das Vertrauen seiner Nutzer erwirbt und erhält.

Es gibt Millionen von Nutzern auf der ganzen Welt und tausende von Menschen die ihren Beitrag zum Joomla!-Projekt leisten. Sie arbeiten in drei Hauptgruppen:

  • Arbeitsgruppe Produkt („Production Working Group“), verantwortlich für alles was in die Software und Dokumention einfließt
  • Arbeitsgruppe der Joomla!-Community („Community Working Group“), verantwortlich für die Pflege und Aufrechterhaltung der Community
  • Open Source Matters, eine nicht auf Profit ausgerichtete Organisation für die Verwaltung rechtlicher, finanzieller und organisatorischer Fragen.

Joomla! ist ein freies Open Source Projekt unter Anwendung der „GNU General Public“-Lizenz Version 2 oder neuer.

Joomla! nutzen

Mit Joomla! lässt sich jede Art von Website erstellen, angefangen mit einer einfachen persönlichen Homepage über eine Site mit einem komplexen E-Commerce Angebot bis hin zu einem sozialen Netzwerk mit Millionen von Besuchern.

Dieser Teil der Joomla!-Beispieldaten bietet eine kurze Einführung in das Konzept und das Vorlagenmaterial um zu zeigen, wie Joomla! arbeitet.

Falls die Beispieldaten nicht mehr benötigt werden, kann man im Backend (Administrator) entweder die Kategorie „Beispieldaten“ einfach mit dem Status „gesperrt“ versehen oder aber jeden einzelnen Beitrag und alle Kategorien löschen.

Was ist Tipp-Kick?

Was ist Tipp Kick?


>>> Spielregeln <<< (PDF)   >>> DTKV Spielordnung <<< (PDF)   >>> Satzung des DTKV <<< (PDF)


Tipp-Kick - spannend wie Fußball

"Eisenfuß hat sich den Ball weit vorgelegt, kann ihn jedoch noch erlaufen. Er hat die Abwehr ausgespielt und steht einschussbereit am Strafraum. Durch eine geschickte Linksdrehung täuscht er den Torwart, der sich bereits in die untere linke Ecke wirft. Eisenfuß zieht ab und drischt den Ball unhaltbar für den Torwart ins rechte obere Toreck. Damit steht es 1: 0 für Eisenfuß." 


Dieses Spiel heißt nicht, wie viele vielleicht vermuten werden, Fußball, sondern ist ein Tischfußballspiel mit dem Namen "Tipp-Kick" und wird zu zweit an einer Platte gespielt. Tipp-Kick ist nicht nur das älteste, sondern auch - zumindest nach Meinung seiner Fans - das am meisten mit Action versehene und spannendste Tischfußballspiel.


Im Jahre 1922 erfand der Stuttgarter Möbelfabrikant Karl Mayer Tipp-Kick und meldete sein Spiel als Patent an. Zwei Jahre später erwarb der Schwenninger Exportkaufmann Edwin Mieg die Lizenz des Spiels und machte sich damit selbständig; Innerhalb kürzester Zeit fand Tipp-Kick nicht nur viele Käufer (allein zwischen den Fußballweltmeisterschaften 1934 und 1938 setzte die Firma Mieg 180.000 (!) Spiele ab, sondern auch sehr viele Freunde. Weitere Verfeinerungen der Kicker führten dazu, dass Tipp-Kick bis heute ein Verkaufsschlager geblieben ist.


Tipp-Kick als Freizeitsport

Bereits 1938 kam es zur ersten Clubgründung: die TFG `38 Hildesheim nimmt noch heute am Spielbetrieb teil. Nach der ersten Einzelmeisterschaft 1959 in Duisburg erlebte die Tipp-Kick Szene einen gewaltigen Boom. 1972 wurde der Deutsche Tischfußball-Verband (seit 1995 Deutscher Tipp-Kick Verband = DTKV) gegründet, dem heute rund 70 Vereine und etwa 700 Mitglieder angehören.


Ein schnelles Spiel um Technik und Taktik

Das Spielprinzip ist einfach: Jeweils zwei Spieler stehen sich im Spiel mit dem schwarz-weißen, 12-eckigen Ball gegenüber. Je nachdem, welche der beiden Farben oben liegt, ist einer der beiden Kontrahenten schussberechtigt. Gemäß den Regeln des Verbandes stehen jedem Spieler neben dem Torhüter vier Metallkicker zur Auswahl. Da die Schussbeine individuell gefeilt und gebogen werden dürfen, hat man die Möglichkeit, je nach Schusssituation einen "Spezialisten" einzusetzen. So werden Schüsse mit Effet, Heber, Direktschüsse und "Knaller" möglich. Hilfreich beim Verhindern von Toren ist auch noch das geschickte Stellungsspiel des verteidigenden Spielers und die Abwehr durch den zu bewegenden Torwart. Neben der technischen Vorbereitung kommt es beim Tipp-Kick in erster Linie auf Schnelligkeit, gute Reaktionen und Fingerspitzengefühl an. Angriff und Verteidigung stehen im stetigen Wechselspiel. In dem 2 mal 5 Minuten dauernden Spiel entscheiden Offensiv- und Defensivtaktik über Sieg und Niederlage. Das Spiel ist in seinen Grundzügen leicht erlernbar. Um jedoch in die Leistungsspitze vordringen zu können, benötigen selbst talentierte Neulinge in der Regel zwei Jahre. Der große Spaß mit dem kleinen Ball ist gar nicht so teuer wie mancher vielleicht denkt. Der Ball kostet circa 30 Eurocent, Spieler und Torhüter zusammen ungefähr 8 Euro.


Vielfältige Möglichkeiten zum Mitspielen 

Wie im richtigen Fußball gibt es einen organisierten Mannschaftsspiel-Betrieb mit Bundesliga, 2. Bundesliga, Oberligen, Verbandsligen und Regionalligen. Woche für Woche wird hier um Punkte und Tore gekämpft. Zusätzlich wird ein Pokalwettbewerb (DTKV-Pokal) ausgerichtet, an dem alle Mannschaften teilnehmen können. Außerdem werden bundesweit jährlich über 40 Turniere im Einzelspielermodus durchgeführt. Höhepunkt der Turniersaison ist die Deutsche Einzelmeisterschaft. Alle Ergebnisse aus dem Turnierspielbetrieb werden zudem in der DTKV-Computerrangliste ausgewertet. 


Tipp-Kick Rundschau und Ergebnisdienst

Der DTKV ist Herausgeber der "Tipp-Kick Rundschau", einem bunten Magazin mit Nachrichten, Hintergrundberichten, Informationen aus dem Verband, Turnierterminen und Leserbriefen. Regelmäßig erscheint ein offizieller Ergebnisdienst mit allen Resultaten, Tabellen und Platzierungen aus Mannschafts- und Turnierspielbetrieb.


Tipp-Kick kurz und knapp:                   

  • 1922 Erfindung des Tipp-Kick Spiels

  • 1924 Gründung der Firma Mieg und damit Beginn der Serienproduktion

  • 1938 Gründung des ersten deutschen Clubs (TFG `38 Hildesheim)

  • 1959 Erste Deutsche Einzelmeisterschaft in Duisburg

  • 1972 Gründung des Deutschen Tischfußball Verbands

  • über 50 Clubs und Spielkreise mit ca. 500 Mitgliedern

  • bundesweiter Einzel- und Mannschaftsspielbetrieb

  • DTKV-Pokalwettbewerb

  • Tipp-Kick Tour (Turnierserie mit Deutscher Meisterschaft, Sektionsmeisterschaften und weiteren Turnieren

  • Computerrangliste

  • und vieles mehr . . .


Weitere Informationen gibt es beim TKV Jerze: ... zu den Kontaktdaten

 

Ergebnisse der DEM in Bockenem

Philipp Baadte (Kaiserslautern) gewinnt die DEM im Finale gegen Jakob Weber (Wasseralfingen) mit 3:2 !!!


 

52. Deutsche Tipp-Kick Einzelmeisterschaft (DEM)

zusammen mit der 21. Bockenemer Stadtmeister-

schaft (BSM) am 16. und 17.09.2017 in Bockenem:17:

FOTOS

Viele Fotos findet ihr auf unserer Facebookseite...

Unterkategorien

  • Erweiterungen

    Die Basisinstallation von Joomla! 1.6 stellt alle notwendigen Werkzeuge (Erweiterungen) zur Erstellung einer einfachen Website zur Verfügung. Es stehen im Netz tausende von Erweiterungen zur Verfügung, die es ermöglichen, Webseiten jedes beliebigen Typs zu erstellen. Es gibt 5 verschiedene Erweiterungstypen: Komponenten, Module, Templates, Sprachen und Plugins. Das umfangreichste Angebot an Erweiterungen jeden Typs findet man im Joomla! Extensions Directory (engl.).