Sommerturnier

Saisonstart beim TKV Jerze:

Mit einer sehr guten Beteiligung starteten die Jerzer mit dem traditionellen Sommerturnier in die neue Spielzeit. Insgesamt drei Turniere, eine Sportlerwahl und das gemütliche Mittagsgrillen standen auf dem Programm. In die Siegerlisten trugen sich beim Einzelturnier Andreas Hofert, beim Jugendturnier Erik Schünemann und beim Davis-Cup-Turnier Tobias Witte zusammen mit Erik Schünemann in die Siegerliste ein. Sportler des Jahres wurde Andreas Hofert.

Aber der Reihe nach: Beim Einzelturnier waren 12 Kicker am Start, die in zwei Sechsergruppen gelosten wurden. In der vermeintlich stärker einzuschätzenden Gruppe A zeichnete sich ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen Tobias Witte und Marcel Kreuzweiß heraus. Marcel behielt am Ende aufgrund zweier Kantersiege mit 9:1 Punkten bei einer Tordifferenz von + 22 knapp die Oberhand vor Tobias Witte, der ebenfalls 9:1 Punkte bei der Tordifferenz von + 15 aufwies und zog so ins Finale ein. In Gruppe B holte der Routinier Andreas Hofert souveräne 10:0 Punkte und verwies drei Kicker mit je 5:5 Punkten (Frank Derkow, Mike Witte und Michael Pfaffenrath) klar in ihre Schranken.

Das Finale zwischen Andreas und Marcel war natürlich taktisch geprägt, da sich die beiden Zweitligakicker gut und lange kennen. Mit dem Stand von 3:2 für Andreas wurden die Seiten gewechselt. Ein zwischenzeitliches 4:2 für Andreas konnte Marcel am Ende trotz Sturmlaufes nur auf 3:4 verkürzen. Damit gewann Andreas Hofert seit mehr als 10 Jahren mal wieder das Einzelturnier beim Sommerturnier des TKV Jerze und sicherte sich den Pokalerfolg. Die folgenden Platzierungen: 3. Frank Derkow, 4. Tobias Witte, 5. Markus Schnetzke, 6. Mike Witte, 7. Michael Pfaffenrath, 8. Stefan Giesbrecht, 9. Anna-Lena Witte, 10. Klaudia Witte, 11. Daniel Otto und 12. Luca Hijazi.

Beim erstmals seit langem wieder ausgespielten Jugendturnier spielen vier Kinder und Jugendliche mit. Ins Finale zogen Erik Schünemann und Malte Pfaffenrath ein. Hier liess der frischgebackene Ferienpasssieger Erik Schünemann seinem jüngeren Gegner keine Chance und gewann locker mit 7:1. Dritte wurde Luisa Witte vor Anna Schünemann. Aus der Hand des zweiten Vereinsvorsitzenden Markus Schnetzke konnte Erik dann auch die Siegermedaille und Urkunde entgegennehmen.

Nach dem gemütlichen Grillen bildete wie immer das Davis-Cup-Turnier den Abschluss. Hier spielen in vier Einzeln und einem Doppel zwei Spieler eines Teams gegen zwei Gegner. Im Achtelfinale hatte das Duo Markus Schnetzke und Anna Schünemann mit einem Freilos Losglück. Andreas Hofert/Klaudia Witte konnten gegen Mike und Anna-Lena Witte mit 4:1 Spielen gewinnen. Im dritten Viertelfinale unterlagen Frank Derkow/Daniel Otto klar mit 0:5 gegen Marcel Kreuzweiß/Anke Hofert. Den Halbfinaleinzug machten Tobias Witte/Erik Schünemann beim 5:0 Erfolg über Michael Pfaffenrath/Luca Hijazi klar. Die Halbfinals waren dann deutlich spannender und gingen je mit 3:2 aus. Tobias Witte/Erik Schünemann gewannen gegen Markus Schnetzke/Anna Schünemann und Andreas Hofert/Klaudia Witte besiegten Marcel Kreuzweiß/Anke Hofert.

Im Finale fiel wie fast immer die Vorentscheidung im Doppel. Nach den Einzeln (Tobias Witte gewann gegen Andreas Hofert mit 3:1 und sein Doppelpartner Erik Schünemann unterlag Klaudia Witte mit 2:5) stand es 1:1 Unentschieden. Im Doppel gelang Andreas und Klaudia zwar eine zwischenzeitliche 2:0 Führung aber danach überhaupt keine Tore mehr. Nach der 2:5 Niederlage gingen Tobias und Erik somit beruhigend mit einer 2:1 Führung in die letzten Einzel. Hier gewann Andreas Hofert zwar mit 7:2 gegen Erik Schünemann und glich somit aus aber auf der anderen Platte konnte Tobias Witte nach hartem Kampf mit 4:0 gegen seine Schwester Klaudia gewinnen und so den 3:2 Siegpunkt markieren. Glückwunsch an Tobias und Erik!

Kurz vor der Siegerehrung wurde noch der Sportler des Jahres geehrt. Hier setzte sich Andreas Hofert für die abgelaufene Saison 2018/2019 knapp gegen Michael Pfaffenrath und Marcel Kreuzweiß durch.

Nach diesen Erfolgen und vor allem der guten Beteiligung können die nächsten (auch Mannschafts-)Spiele kommen…