Aller guten Dinge ...

DTKV-Nordpokalrunde in Delligsen:

Zum ersten Mal seit langem schickte der TKV Jerze beim Pokalwettbewerb drei Mannschaften ins Rennen. Daher reisten sage und schreibe 13 Kicker ins benachbarte Delligsen, um den Sieger bei der Nordpokalendrunde zu bestimmen. Weitere fünf Teams bestehend aus zweimal Delligsen, zweimal SG Wolfsburg/Adersheim und der Vorjahressieger TFB Drispenstedt komplettierten das durch Absagen/Rückzüge geschrumpfte 8er Teilnehmerfeld. Die acht Teams kämpften dam Ende um 5 Tickets für die DTKV-Pokalendrunde der bestren 16 Teams aus Deutschland.

 

 

 

 

Für den Vorjahresfinalisten TKV Jerze I ergab sich eine machbare Gruppe. Gegner im ersten Spiel war der Ligakonkurrent SG Wolfsburg / Adersheim I, der locker mit 21:11 Punkten bei 68:49 Toren bezwungen werden konnte. Im zweiten Spiel ging es gegen die erste Mannschaft des Ausrichters aus Delligsen. Auch hier sprang am Ende ein verdienter Sieg bei 25:7 Punkten und 72:43 Toren heraus. Das abschließende Duell gegen das zweite Team aus Delligsen war der erwartete Kantersieg mit sage und schreibe 31:1 Punkten bie 98:21 Toren. Somit waren die Jerzer als Gruppensieger direkt für die Pokalendrunde auf Bundesebene in Berlin qualifiziert. Natürlich wollten die Mannen um Teamkapitän Andreas Hofert noch mehr. Im Halbfinale wartete erneut das Team SG Wolfsburg / Adersheim I. Diesmal kämpften die Kicker aus der VW-Stadt mehr und zeigten deutlich, dass sie die Schwarte aus dem ersten Spiel auswetzen wollten. Am Ende fiel der Sieg für die Jerzer mit 18:14 Punkten und 62:50 Toren recht knapp aus. Wie 2018 zog das Team von Jerze I damit ins Finale ein.

Wie auch 2018 war die TFB Drispenstedt I der Gegner. Allerdings machten diesmal die Kicker aus Drispenstedt kurzen Prozeß. Lediglich ein Punkt aus den ersten acht Partien war definitiv zu wenig und so war die Partie bereits nach den Spielen neun und zehn entschieden. Da die restlichen Partien mit 1:1 erfasst wurden, war die Niederlage bei 7:25 Punkten und 18:51 Toren zwar hoch aber nicht so schlimm wie es der Zwischenstand andeutete. Trotzdem freuten sich Christian Reymann, Marcel Kreuzweiß, Tobias Witte und Andreas Hofert über den zweiten Vizetitel nacvh 2018 beim Nordpokal. Und wer weiß: aller guten Dinge sind ja bekanntlich ... DREI; also auf ein Neues beim Nordpokal 2020.

Bei zwei Gruppen kam es wie es kommen musste: Jerze II und Jerze III wurde in eine Gruppe zusammengelost und trafen nacheinander auf die Teams der SG Wolfsburg / Adersheim II und den Titelverteidiger TFB Drispenstedt I. Zuerst kam jedoch das vereinsinterne Duell an der Reihe. Eine zwischenzeitliche 9:7 Führung für Jerze III reichte am Ende nicht: mit 20:12 Punkten bei 66:49 Toren behielt die favorisierte zweite Mannschaft die Oberhand.

Dann trat Jerze II gegen den Favoriten Drispenstedt I an. Hier zogen sich die Jerzer mit 9:23 Punkten bei 39:66 Toren achtbar aus der Affäre. Im anderen Spiel verlor Jerze III gegen die SG Wolfsburg / Adersheim II mit 7:25 Punkten bei 47:89 Toren.

Im letzten Gruppenspiel zog Jerze III erwartungsgemäß auch gegen die Zweitligamannschaft aus Drispenstedt mit 2:30 Punkten bei 49:96 Toren den Kürzeren und wurde am Ende Gruppenvierter. Trotzdem hatte die Besetzung Dennis Wagner, Klaus-Henning Rist, Stefan Giesbrecht, Klaudia Witte und Frank Derkow ihren Spaß an der Sache.

Das letzte Gruppenspiel zwischen Jerze II und des zweiten Teams der SG Wolfsburg / Adersheim war die Partie mit der meisten Spannung. Letztlich reichte eine 15:13 Führung vor der letzte Runde nicht. Mit 15:17 Punkten und 50:49 Toren gab man die Partie am Ende aus der Hand und wurde Gruppendritter.

Damit kam es zu einem weiteren "Endspiel" um das letzte Ticket nach Berlin der beiden Gruppendritten TKV Jerze I und Delligsen I.

In einem engen Match unterlagen Markus Schnetzke, Michael Pfaffenrath, Daniel Otto und Oliver Gerke am Ende knapp dem Gastgeber und mussten schließlich mit dem undankbaren sechsten Platz zufrieden sein.