Zweitligaspieltag in Jerze

2. Spieltag der 2. Bundesliga Nordost in Jerze mit  dem TKV Grönwohld I, Spandauer Filzteufel I und dem TKV Jerze I:

Nach dem Einzelsieg von Jerze I in Buxtehude / Moisburg kam es in Jerze zum ersten wirklichen Dreierspieltag der 2. Bundesliga Nordost. Gäste waren der befreundete Verein des TKV Grönwohld und die Spandauer Filzteufel aus Berlin.

Im ersten Spiel ging es für die Jerzer gegen die Grönwohlder Kicker aus dem Umfeld Hamburgs. Bis zum 4:4 Zwischenstand war das Spiel sehr ausgeglichen. Dann jedoch folgten unglaubliche drei Runden, die allesamt an die Jerzer Akteure gingen. Beim 16:4 Zwischenstand war dann schon so etwas wie die Vorentscheidung gefallen. Christian Reymann sorgte letztlich beim 2:1 über Carsten Naue für die noch fehlenden Punkte zum Sieg. Auch danach waren die Gastgeber torhungrig und spielten weitere vier Siege ein. Mit 26:06 Punkten und 63:33 Toren kamen die Grönwohlder Kicker in diesem Spiel unerwarteterweise doch recht arg unter die Räder. Bester Jerzer war Tobias Witte mit der blütenreinen Weste von 8:0 Punkten und 17:5 Toren. Bester Kicker aus Grönwohld war Michael Zaczek, der mit 4:4 Punkten immerhin Zweidrittel der Grönwohlder Punkte holte.

Im folgenden Spiel zwischen den favoroisierten Spandauer Filzteufeln gegen den TKV Grönwohld entwickelte sich eine engere Partie, die erst in derVorschlußrunde zu Gunsten der Hauptstädter entschieden wurde. Mit letztlich 20:12 Punkten und 61:52 Punkten ein typischer Erfolg unter dem Motto "Arbeitssieg".

Im letzten Spiel des Tages trafen die Jerzer auf die Spandauer Filzteufel. Auch hier ein ähnliches Bild. Ausgleich bis zum 4:4 nach vier Spielen, danach konnten die Kicker aus der Hauptstadt eine Führung bis auf 12:8 Punkte ausbauen. War das der Weg zum klaren Sieg? Mitnichten. Marcel Kreuzweiß und Christian Reymann brachten durch ihre Siege gegen Jan Komareck (6:2) und Hardy Schau (3:2) die Jerzer wieder auf 12:12 heran. Nach einer klaren Niederlage von Andreas Hofert gegen Christian Kuch (3:6) und einem Untenschieden von Christian Reymann (2:2) gegen Michael Kalentzi war ein Jerzer Sieg trotz des 13:15 Zwischenstands noch möglich. In der letzten Runde sorgte dann auch Marcel Kreuzweiß mit dem 3:1 über Hardy Schau für den Ausgleich zum 15:15. Allerdings verlor Tovbias Witte mit 1:3 gegen Jan Komareck und ließ damit die Hauptstädter jubeln. Mit 15:17 Punkten bei 47:50 Toren eine äusserst enge Angelegenheit. Bester Jerzer war erstmals in dieser Saison Marcel Kreuzweiß mit starken 6:2 Punkten. Auf Berliner Seite blieb Christian Kuch mit 8:0 Punkten ohne Niederlage.

Mit nunmehr 4:2 Punkten belegen die Jerzer einen Platz im oberen Mittelfeld der 2. Bundesliga Nordost. Das nächste Spiel wird in den kommenden Wochen beim Aufstiegsaspiranten TFB Drispenstedt stattfinden.

 

(Andreas Hofert)